Multimodalsysteme

Ein Zusammenspiel der Sinne

Da die menschlichen Sinne entsprechend Ihrer Natur immer zusammenspielen, beschloss 8hertz, seine bisherigen Sprach-Dialog-Systeme einen Schritt weiterzuführen. Die Kommunikation von Mensch & Maschine basiert auf verschiedenen Interaktionsformen (=Modalitäten). So sind beispielsweise die bislang die weitesten verbreiteten Interaktionsmedien Tastatur, Maus und Touchscreen.

Durch die Verbindung von Visuellem und Auditivem wird eine noch höhere Mobilität und ein noch größerer Komfort erzielt. Der Benutzer kann Eingaben per Sprache, Text oder Touchscreen vornehmen und erhält anschließend Ausgaben in Sprache, Graphiken oder Text.

Multimodal-Anwendungen gehen durch die Kombination von Sprachsteuerung und visuellen Komponenten einen entscheidenden Schritt weiter als bisherige Sprach-Dialog-Systeme.

Der Benutzer muss sich nicht mehr mit einer oftmals zu kleinen Tastatur herumschlagen, sondern kann ganz bequem seine Eingaben per Sprache vornehmen. Und: Er hat die Möglichkeit, sich die gewünschten Informationen nicht nur ansagen, sondern auch anzeigen zu lassen!

Stellen Sie sich vor:

Multimodale Architektur:

Multimodal-Plattformen von 8hertz sind eine Kombination aus verschiedenen Client-Server-Systemen. Dabei wird die herkömmliche Voice-Plattform maßgeblich um einen Multimodal-Interpreter sowie einen Application-Server erweitert.

Als Clients werden Endgeräte wie Mobiltelefone oder Smartphones verwendet, die über eine Netzwerk-Verbindung leistungsstarke Server kontaktieren und anschließend einen Datenaustausch in beide Richtungen vornehmen.

Ein Beispiel:

8hertz entwickelt Anwendungen für die Automobilbranche u.a. auf dem T-Mobile MDA I und II mit dem Betriebssystem Pocket PC 2003, sowie auf dem Nokia 6600 mit dem Betriebssystem Symbian.